Trotz Abmahnung: Lyoness wirbt immer noch mit Mastercard (english translation herinafter)

Seit geraumer Zeit wurden wir von unseren Kunden darauf hingewiesen, dass Lyoness überraschenderweise noch immer mit dem Mastercard-Namen wirbt. Konkret wurde zum Beispiel einem Mitglied des Lyoness-Strukturvertriebes per E-Mail angeboten, das neue „MasterCard Polo Golf Shirt“ zu erwerben. Unsere Kunden fragten sich zurecht, warum Mastercard noch immer mit Lyoness zusammenarbeitet und Lyoness sich dadurch „einen Mantel der Seriosität“ verleihen kann! Wir sind der angeblichen Geschäftsbeziehung von Mastercard und Lyoness  auf den Grund gegangen. Die Ergebnisse hierzu wurden von uns der Presse mitgeteilt.

Laut Mastercard-Österreich-Chef Gerald Gruber hatte Mastercard nie eine direkte Geschäftsbeziehung mit Lyoness. Das ganze sei über eine unter anderem in Großbritannien registrierte Kartenausgabefirma gelaufen. Dieser Mastercard-Lizenznehmer legte zahlreiche Kartenprogramme auf, unter anderem das Lyoness-Programm. Das Problem: Das Lyoness-Programm wurde von Mastercard nie genehmigt, wie Gerald Gruber sagt. Der Lizenznehmer von Mastercard selbst, der sich mit Lyoness eingelassen hat, ist deswegen mehrfach abgemahnt worden.

Lyoness selbst behauptet „….keinerlei Kenntnis von einer Abmahnung – weder von Mastercard noch vom ausführenden Partner von Mastercard“ erhalten zu haben. Außerdem sei “ ..diese nur in fünf Ländern probeweise in Betrieb gewesen und nach der Probephase eingestellt worden, da Lyoness ein weltweites System für seine Kunden implementieren wollte und dies mit dem bestehenden Programm nicht möglich war.“ Obwohl das Prepaid-Kartenprogramm schon seit geraumer Zeit eingestellt worden ist, existieren im Web aber immer noch Bilder der Karte und entsprechende Artikel dazu – wie z. B. hier!

In Wirklichkeit gab es im Lyoness-Cashback-Magazin sogar ein Mastercard-„Special“ und zahlreiche Events, bei denen die Zusammenarbeit mit Mastercard als “ DIE INNOVATION“ verkauft und gefeiert wurde. Auch ein Marketingplan wurde bei diesen Events kommuniziert. Die Lyoness-Aussage, dass das Programm nur probeweise in Betrieb war, ist falsch. Die Wahrheit ist, dass das Programm ganz einfach nicht funktioniert hat, Lizenzen nicht erbracht werden konnten und deshalb eingestellt wurde. Da der Markenname „Mastercard“ jedoch ein gutes Marketinginstrument darstellt, wurde noch vor kurzem damit geworben. Uns liegen schriftliche Aussagen vor, indem auf Nachfrage eines Kunden zum „Sachstand Mastercard“ diesem mitgeteilt wurde, es gäbe nur noch eine kleine Verzögerung und bald wäre die Karte weltweit einsetzbar.

Mastercard-Österreich-Chef Gruber habe, nachdem bekannt wurde, dass Lyoness wieder aktiv mit dem Namen Mastercard wirbt, wieder eine Abmahnung ausgeschickt. Mastercard sei „formal noch nicht vor Gericht gegangen, aber die entsprechenden rechtlichen Schritte wurden angedroht.“

Die aktuellen Pressemeldungen und Details dazu finden Sie hier:

help.orf.at

Wirtschaftsblatt

Tiroler Tageszeitung

 

Despite warnings: Lyoness is still advertising with MasterCard

Some time ago we were notified by our customers that, surprisingly, Lyoness is still using the MasterCard name in their advertisements. To cite a concrete example, a member of Lyoness’ network marketing was offered the chance in an e-mail to buy the new “MasterCard Polo Golf Shirt”.
Our customers asked, and rightly so, why MasterCard still collaborates with Lyoness, thereby conferring upon them an aura of respectability! We have gotten to the bottom of the alleged business relationship between MasterCard and Lyoness, and we have notified the press of the results.

According to the head of MasterCard Austria, Gerald Gruber, MasterCard never had a direct business relationship with Lyoness; the whole affair took place via a card-issuing firm registered in Great Britain and other locations. This MasterCard licensee has launched numerous card programmes, including the Lyoness programme. The problem: The Lyoness programme was never approved by MasterCard, as Gerald Gruber affirms. For this reason, this same licensee of MasterCard who got mixed up with Lyoness has been given repeated warnings.

Lyoness itself claims to have received “… no knowledge of any warning – from either MasterCard or an executing partner of MasterCard.” Moreover, “… these were only operative in five countries, as a test, and were discontinued after the test phase was over, since Lyoness wanted to implement a worldwide system for their clients which was impossible with the existing programme.” Although the prepaid card programme has been shelved for a while now, images of the card still exist on the web along with related articles such as the one here!

In fact, in the Lyoness Cashback Magazine there was even a MasterCard “special”, as well as numerous events at which the collaboration with MasterCard was sold and hailed as “THE INNOVATION”. A marketing plan was also communicated at these events. Lyoness’ claim that the programme was only operated as a test is false. The truth is that the programme simply did not work, and licenses could not be furnished, so it was discontinued. But since the brand name “MasterCard” represents an effective marketing tool, it was still being used in advertisements just a short while ago. We have at our disposal written statements attesting that a customer who inquired about the “MasterCard state of affairs” was told that after only a short delay the card could be used worldwide.

After it became known that Lyoness was once more actively using the MasterCard name in their promotions, Gruber, the head of MasterCard Austria, sent out another warning. MasterCard has “not yet formally gone before a court, but they have threatened to take the appropriate legal steps.”

You can find current press releases and pertinent details here:

help.orf.at

Wirtschaftsblatt

Tiroler Tageszeitung

1 Antwort

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.