Staatsanwaltschaft: Strafantrag gegen Lyoness-Gründer (english translation herinafter)

Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) hat nach jahrelangen Ermittlungen gegen Lyoness-Gründer Hubert Freidl nun einen Strafantrag beim Straflandesgericht Graz eingebracht. Herr Freidl soll bei einer prospektpflichtigen Veranlagung den Prospekt nicht zeitgerecht aufgelegt haben. Zudem beantragte sie die Verhängung einer Verbandsgeldbuße gegen die Lyoness Europe. Weiterlesen

Die SWM AG und die Prüfberichte?!

Jedes Jahr beauftragt die SWM AG eine von der liechtensteinischen Finanzmarktaufsicht bewilligte (Art. 21 WPRG) Revisionsgesellschaft, den Bestand der eingelagerten Edelmetalle auf ihre Richtigkeit hin zu überprüfen und einen Prüfbericht zu verfassen (http://www.sev.li/revision.php)

Die SWM AG schreibt dazu auf ihrer Website:

„Jedem Kunden ist hierdurch die Sicherheit gegeben, dass seine Rohstoffe in der angegebenen Menge tatsächlich vorhanden sind. Gerade in Zeiten des Misstrauens fühlen wir uns dazu verpflichtet all unseren Kunden diese Sicherheit zu bieten.“

Die Prüfberichte, der letzten Jahre (von 2012 – 2015) werden immer von derselben Wirtschaftsprüfungs-Gesellschaft verfasst: der TIREVA REVISIONS Aktiengesellschaft (Schaanerstrasse 31, 9490 Vaduz, Liechtenstein) verfasst. Wir haben mal eine erste Recherche zu Tireva gestartet. Die Tireva Revisions AG wurde von Rudolf Tihanyi (selbstständiger Wirtschaftsprüfer) im Februar 2000 gegründet. Auf der firmeneigenen Website ist unter dem Menüpunkt „Firma“ nur zu lesen: „Informationen zu Tireva folgen…“ http://www.tireva.li/firma.html – soviel zuSelbstdarstellung des Unternehmens. Was die Bonität dieser Gesellschaft lässt betrifft, so ist diese von A bis E mit letzterem Buchstaben bewertet, wie aus beiliegender Wirtschaftsauskunft zu ersehen ist.

Ob die Prüfberichte der Tireva Revision AG nun wirklich Vertrauen und Sicherheit schaffen, kann jeder selbst für sich beurteilen!

Lyoness Europe AG! Neubesetzung mit alten Favoriten!

Unsere Quelle aus der Kanzlei Dr. Reif berichtet, dass der Unternehmer und ÖVP-Politiker Dipl.Ing. Herbert Paierl bereits 2014 von Dr. Reif ins Spiel gebracht wurde. Er wollte ihn damals schon bei der Lyoness Group AG mit an Bord haben. Sogar die Funktion des CEO von Hubert Freidl selbst war im Gespräch.

Während der Übergangsphase sollte er die Position des Vorsitzenden des Aufsichtsrates bekleiden, welcher in Folge einer geplatzten Übereinkunft der beteiligten Herren mit dem im Oktober ’16 entlassenen KR Andreas Werner besetzt wurde. Ein damals organisiertes vertrauliches Treffen der Herren Dr. Reif, Hubert Freidl und Herbert Paierl in der Sache wurde kurzfristig von Hubert Freidl abgesagt.

Neben seiner politischen Karriere ist Herbert Paierl seit 2009 wieder im Magna-Konzern des österreichisch-kanadischen Milliardär Frank Stronach tätig. Welchen Einfluss dies auf die Eingabe des Nationalratsabgeordneten Hagen (der dem „Stronach-Team“ angehört!) in Sachen Lyoness haben wird, bleibt abzuwarten. Herbert Paierl ist extrem gut in der Politik und Wirtschaft vernetzt, steckt aber auch mit in der „Novomatic-Spielermilieu-Thematik“ und ist Inhaber einer Spielautomatenfirma. Durch diesen Umstand ist auch der gute Kontakt zu Lyoness-Syndikus Dr. Reif entstanden. Lyoness-Chefsyndikus Dr. Reif wiederum ist Aufsichtsrat der PA Entertainment.

Dass sich ein Mann mit solch guten Reputation von Lyoness hat anwerben lassen, hat sicherlich seine Gründe.