Lyoness-Presseaussendung zu AGB-Urteil ist falsch! (english translation herinafter)

Im folgenden Beitrag beantworte ich die aktuelle Presseaussendung von Lyoness, in der Lyoness zu dem Urteil des OGHs betreffend der AGB Stellung nimmt. Ich trete zur Gegendarstellung an, decke Unwahrheiten in der Presseaussendung auf und erkläre, warum viele Aussagen falsch sind (Anmerkungen sind in rot markiert!).

Das Urteil in seinen 53 Seiten ist eindeutig. Lyoness hat in all den Jahren seit dieser Klage sicherlich die grössten Befürchtungen gehabt, da es viel mehr Mitglieder sind, die unter den alten AGB laufen, als Lyoness zugeben möchte. 10-tausende sind nämlich nicht umgestiegen. Das vorliegende rechtskräftige OGH-Urteil steht in einer Linie mit den vielen Zivilurteilen und deckt sämtliche Mitglieder (nicht nur unternehmerisch tätige Personen) ab, da der OGH explizit darauf eingegangen ist, dass eben nicht zwischen angeblichen Unternehmern und Konsumenten zu unterscheiden ist. Lyoness behauptet hier das Gegenteil!


LYONESS PRESSEAUSSENDUNG:

LYONESS: OGH-URTEIL („KLAUSELENTSCHEIDUNG“) BETRIFFT NICHT MEHR VERWENDETE KLAUSELN DER GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

Lyoness nimmt das Urteil vom Juli zur Kenntnis. Die Klauseln sind seit 2014 nicht mehr in Verwendung. Lyoness bereinigt die Forderungen von Mitgliedern auf direktem Weg. 

Peinlich, dass man sich auf das Urteil aus „Juli“ bezieht – man scheint es entweder nicht gelesen oder nicht vorliegen zu haben. Denn es wurde am 18. Mai 2017 gesprochen.

Graz (OTS) – Das Erkenntnis des Obersten Gerichtshofes (OGH) zur Frage der Zulässigkeit von Klauseln der allgemeinen Geschäftsbedingungen von Lyoness bezieht sich auf Klauseln, die bereits seit dem Jahr 2014 nicht mehr verwendet werden. Der OGH beurteilt somit ausschließlich Klauseln, die nicht mehr Gegenstand der aktuellen Geschäftsbedingungen sind. Zudem betrafen 60 der 61 seinerzeit vom VKI beanstandeten Klauseln nur unternehmerisch tätige Personen. Diese sind aufgrund einer Umstrukturierung des Unternehmens seit dem Jahr 2014 in einen eigenen Geschäftsbereich mit gesonderten vertraglichen Regelungen eingegliedert. Lediglich eine der beanstandeten Klauseln betraf die Mitglieder der Einkaufsgemeinschaft. Auch diese Klausel ist jedoch seit 2014 nicht mehr gültig.

ABSOLUT FALSCH ist, dass bis auf eine Klausel nur „Unternehmer“ betroffen sind. Das hat der OGH explizit im Urteil ausgeführt. Es gilt für ALLE!

Selbstverständlich ist das Urteil insbesondere auf das Kundenbindungsprogramm und auf die Einkaufsgemeinschaft anzuwenden, weil 10tausende Mitglieder noch unter den alten AGB laufen. Lyconet gab es damals noch gar nicht und selbst die 2014er AGB sind nicht von allen angenommen.

Forderungen von Mitgliedern werden auf direktem Weg bereinigt (Sammel-)Klagen zur Durchsetzung von Ansprüchen sind laut Lyoness nicht notwendig, da das Unternehmen, wie schon in der Vergangenheit, Forderungen von Mitgliedern direkt bereinigen wird. Lyoness empfiehlt, Anfragen direkt an kundendienst@lxxxxxxx.at zu richten, da so schnell und unbürokratisch geholfen werden kann.

Lyoness verhöhnt alle Mitglieder, indem es versucht, eine Klage als nicht notwendig darzustellen, da sie angeblich Kulanz walten lassen. Noch musste jeder klagen und wenn etwas sicher ist dann, dass Lyoness-Anwälte vor Gericht lügen und selbst Unterschriften (wie NACHWEISLICH in einem aktuellen Fall) von Lyoness-Mitarbeitern gefälscht wurden.

Einkaufsgemeinschaft und Kundenbindungsprogramm vom OGH-Urteil nicht betroffen

Das branchen- und länderübergreifende Cashback- und Kundenbindungsprogramm ist von diesem Urteil nicht betroffen. Die mittlerweile rund 7 Millionen Mitglieder können weiterhin bei rund 75.000 Partnerunternehmen in 47 Ländern Einkaufsvorteile lukrieren.

Dieses Urteil betrifft ALLE Mitglieder!  

Und was ist jetzt eigentlich mit den Händlern? Das Urteil des OGH ist ja auch aus einer anderen Sicht interessant und sollte medial kommuniziert und kommentiert werden. Vor allem in den Jahren 2011/12/13 sind enorm hohe Summe durch den Verkauf der Länder- und Businesspakete bei Lyoness verdient worden. Es gab zu dieser Zeit auch diverse Händler in mehreren Märkten auf Cashback Karte – nicht nur auf Gutscheinbasis. In Österreich waren es sehr namhafte Konzerne, die die CBC akzeptiert haben. Diese Händler haben, pro über die CBC getätigte Transaktion, 1,5-15% (je nach Branche) an Lyoness abführen müssen.

Lyoness ist ein Kundenbindungsprogramm und kein Pyramidenspiel. Bereits im April 2016 hat das Oberlandesgericht Wien klargestellt, dass Lyoness kein Pyramidenspiel im Sinne des § 168a StGB (Strafgesetzbuch) ist. Sämtliche diesbezüglichen Ermittlungen wurden daraufhin beendet.

UNBEDINGT klarzustellen ist, das Lyoness bereits mehrfach rechtskräftig als Schneeballsystem verurteilt wurden ist, was gleichermaßen unerlaubt ist! Lyoness IST ein Schneeballsystem und nicht nur im angeblichen Vertrieb!!

 

The Lyoness press release on the General T&Cs verdict is wrong!

In this blog entry, I will publish the latest press release by Lyoness, in which Lyoness comments on the verdict by the Austrian Supreme Court dealing with the company’s General Terms and Conditions. I will voice an opposing point of view, uncover any lies within the press release and will explain why many of the statements provided by Lyoness are false (my comments/adjustments are in red).

The verdict, comprising 53 pages, is clear. Lyoness must have been very concerned since the suit in question was filed, as it has far more members who are subject to the old Terms and Conditions than it would like to admit. Tens of thousands of its members have not switched to the new General T&Cs. The present final judgement by the Austrian Supreme Court is in line with a large number of civil judgements and it refers to all members (and not only to entrepreneurs), considering the Supreme Court’s explicit clarification that no distinction is to be made between alleged entrepreneurs and consumers. Lyoness disagrees with this last point!

LYONESS PRESS RELEASE:

LYONESS: THE SUPREME COURT’S DECISION (“DECISION ON CLAUSES”) RELATES TO CLAUSES OF THE TERMS AND CONDITIONS WHICH ARE NO LONGER BEING USED.

Lyoness accepts the verdict from July. The clauses have not been used since 2014. Lyoness will deal directly with any customer claims.

It is disconcerting that they are referring to the “July” verdict. It seems that either they haven’t read the verdict or they don’t have it at hand, as the sentence was pronounced on the 14th of May 2017.

Graz (OTS) – The Supreme Court’s decision regarding the legitimacy of clauses of Lyoness’ General Terms and Conditions refers to clauses which have not been used since 2014. The Supreme Court is therefore only assessing clauses which are no longer part of the current Terms and Conditions. Moreover, 60 out of the 61 clauses which were at that time subject to complaints made by the Austrian Consumers Information Association (VKI) applied only to entrepreneurs. Due to restructuring measures, since 2014 these entrepreneurs have been part of a separate business segment with its own contractual arrangements. Only one of the clauses which were declared unlawful, referred to members of the purchasing group. That clause has also been invalid since 2014.

It is ABSOLUTELY INCORRECT that other than one exception, all clauses refer only to “entrepreneurs”. This was explicitly stated by the Supreme Court in its verdict.

Obviously, the verdict applies mainly to the customer loyalty program and the purchasing group, because tens of thousands of members are still subject to the old General T&Cs. Lyconet did not even exist back then and even the General T&Cs from 2014 have not been accepted by everyone.

Customer claims will be dealt with directly. (Class) actions are not necessary according to Lyoness, because the company will deal with any customer claims directly as it has done in the past. Lyoness suggests to directly contact kundendienst@xxxxxxx.at for any requests, so that they can help their customers fast and in an unbureaucratic way.

Lyoness is mocking its members by trying to portray lawsuits as being unnecessary, because of Lyoness’ supposed gestures of goodwill. So far, a lawsuit has always been necessary with them and one thing is for sure, the lawyers of Lyoness do not shy away from lying in court. Moreover, even signatures have been faked by Lyoness members (as was proven in a recent case).

The Supreme Court’s verdict does not concern the purchasing group or the customer loyalty program. The cross-sector and cross-border cashback and customer loyalty program is not affected by this verdict. Our approximately 7 million members can therefore continue to benefit from purchasing advantages at around 75,000 partner companies in 47 different countries.

This verdict concerns ALL members!

And what about the vendors? The Supreme Court’s verdict is also interesting from that perspective and should be brought to light and commented on by the media. Especially in the years 2011/12/13 tremendous amounts of money were made at Lyoness by selling their country and business packages. At that time, there were different vendors covering various markets and offering the possibility to pay by cashback card and not only using gift vouchers. In Austria, among those accepting the CBC there were some renowned companies. Those vendors had to pay per CBC transaction 1.5 – 15% (depending on the industry) to Lyoness.

Lyoness is a customer loyalty program and not a pyramid scheme. Already in 2016, the Higher Regional Court of Vienna made it clear that Lyoness is not a pyramid scheme according to § 168a of the Austrian Criminal Code. Consequently, all investigations concerning this matter were stopped.

It is IMPERATIVE to clarify that Lyoness has been found guilty several times of being a snowball system, which is equally illegal. Lyoness IS a snowball system and not only due to their alleged sales and distribution activities.


0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.