Die SWM AG und die Prüfberichte?!

Jedes Jahr beauftragt die SWM AG eine von der liechtensteinischen Finanzmarktaufsicht bewilligte (Art. 21 WPRG) Revisionsgesellschaft, den Bestand der eingelagerten Edelmetalle auf ihre Richtigkeit hin zu überprüfen und einen Prüfbericht zu verfassen (http://www.sev.li/revision.php)

Die SWM AG schreibt dazu auf ihrer Website:

„Jedem Kunden ist hierdurch die Sicherheit gegeben, dass seine Rohstoffe in der angegebenen Menge tatsächlich vorhanden sind. Gerade in Zeiten des Misstrauens fühlen wir uns dazu verpflichtet all unseren Kunden diese Sicherheit zu bieten.“

Die Prüfberichte, der letzten Jahre (von 2012 – 2015) werden immer von derselben Wirtschaftsprüfungs-Gesellschaft verfasst: der TIREVA REVISIONS Aktiengesellschaft (Schaanerstrasse 31, 9490 Vaduz, Liechtenstein) verfasst. Wir haben mal eine erste Recherche zu Tireva gestartet. Die Tireva Revisions AG wurde von Rudolf Tihanyi (selbstständiger Wirtschaftsprüfer) im Februar 2000 gegründet. Auf der firmeneigenen Website ist unter dem Menüpunkt „Firma“ nur zu lesen: „Informationen zu Tireva folgen…“ http://www.tireva.li/firma.html – soviel zuSelbstdarstellung des Unternehmens. Was die Bonität dieser Gesellschaft lässt betrifft, so ist diese von A bis E mit letzterem Buchstaben bewertet, wie aus beiliegender Wirtschaftsauskunft zu ersehen ist.

Ob die Prüfberichte der Tireva Revision AG nun wirklich Vertrauen und Sicherheit schaffen, kann jeder selbst für sich beurteilen!

Ominöser Drittanbieter der Lyoness-Mastercard war Lyoness selbst!

Wie bereits am 01.07.2016 über verschiedenste Medien berichtet wurde, besteht zwischen Lyoness und Mastercard keinerlei Geschäftsbeziehung. Die Lyoness-Pressesprecherin Frau Kelemen gab sich noch ahnungslos, die Mastercard sei ohnehin nur ein Testballon gewesen und Lyoness selbst das Opfer eines „Drittanbieters“ gewesen!

Recherchen zu dem ominösen Drittanbieter haben ergeben, dass es sich bei diesem u. a. um die Firma „MyCard International LLC“ handelte. Hinter dieser Firma steht Gerhard Buckholz, also Lyoness selbst. Gerhard Buckholz ist am 21.12.2015 aus der Lyoness IMEA SA ausgetreten und ist jetzt im Ruhestand. Parallel zu seiner Tätigkeit bei Lyoness IMEA SA hatte er 2014 zusammen mit Hubert Freidl die Firma „MyCard International LLC“ mit Sitz in Gibraltar gegründet. Die Mär zur „Lyoness-Mastercard“ scheint vollendet – von Anfang an wurde in Zusammenhang mit der Mastercard jeder getäuscht und belogen!

Screenshot der Website

Screenshot der Website „MyCard International“

In den folgenden Artikeln können Sie noch mehr Infos zum Thema Markenmissbrauch in der Causa Mastercard nachlesen:

„Trotz Abmahnung wirbt Lyoness immer noch mit Mastercard“

„Lyoness still causing mastercard brand abuse“!

„Lyoness/Lyconet falsches Spiel als Sponsor!“

Entweder ist den Machern von Lyoness inzwischen alles egal oder aber die Zielsetzung ist es, nun noch einmal richtig Kasse zu machen, wo es nur geht.

Der nachfolgende Beitrag erschien am 26.09.2016 auf Facebook Lyoness International:

 

lyoness_facebookeintrag

Facebookeintrag von Lyoness International, am 26.09.2016

In diesem veröffentlichten Artikel wird klar kommuniziert, dass man über die jeweiligen Sport-Kooperationen an die Club-Mitglieder kommen möchte, um diese ins eigene Programm zu integrieren.

Mit dem Cashback-Programm gelockt, werden sie dann dem eigentlichen Kerngeschäft, dem Verkauf von „Länder-, Businesspakete, Cloud’s“ zugeführt.

Hier noch ein interessanter Artikel zum Thema Markenmissbrauch in der Causa Mastercard: „Lyoness still causing mastercard brand abuse“!